Schlagwort-Archive: Alltag

Typisch Mexikanisch

13. Juni 2015. Heute bin ich genau 10 Monate in Mexiko und deshalb gibt es jetzt 10 Fakten, die bisher eher ein bisschen zu kurz gekommen sind.

#1 Buenos Días. Egal wo, egal wann und egal zu wem. Aber man begrüßt sein Gegenüber immer. Mit Hola oder der Tageszeit entsprechend mit Buenos días, buenas tardes oder Buenas noches. Typisch Mexikanisch weiterlesen

Advertisements

6 Monate, 184 Tage , 4.416 Stunden, 264.960 Minuten, 15.897.600 Sekunden

Alle diese Einheiten beschreiben die Zeit, die ich jetzt schon in Mexiko lebe. Und sie bedeuten noch etwas: Halbzeit. Aber ist mein Glas jetzt schon halb leer oder noch halb voll? Schon halb leer fühlt mein Herz manchmal, wenn mich das Vermissen dann mal wieder übermannt und mir sagt ,Die Hälfte hast du schon geschafft.‘. ,Noch halb voll‘ denke ich aber ganz klar – mit Blick auf all‘ die Erlebnisse, die mich noch erwarten, die Orte, die ich noch kennen lernen möchte. In diesen ersten sechs Monaten habe ich Mexiko kennen- und lieben gelernt und bis auf etwas Heimweh und diesen und jenen krankheitsbedingten Tag im Bett, kann ich nur schwärmen. Natürlich: Aller Anfang ist schwer. Aber so ist das eben. Abschied ist der beste Freund von Fernweh. Die beiden gibt es nur im Doppelpack. Und Abschied heißt ja immer auch, dass etwas neues kommt. Vermissen, dass man ein Zuhause und Menschen hat, die man liebt. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. 6 Monate, 184 Tage , 4.416 Stunden, 264.960 Minuten, 15.897.600 Sekunden weiterlesen

Von Spontanität, „Riecht wie in Deutschland“ und meiner neuen großen Liebe

„Hast du Lust auf die Ranch von einem Cousin mitzukommen? Wir wurden zum Mittagessen eingeladen.“, fragte mich mein Gastvater am Sonntag beim Frühstück. „Wann?“ „Heute:-)!“

Hier in Mexiko lernt man defintiv eines: Spontan-sein. Mit Plänen, Listen und ein halbes Jahr vorher im Kalender eingetragen kommt man hier nicht weit.  Einerseits ist das wirklich mal eine willkommene Abwechslung, man lernt Gelassenheit, entspannter mit Situationen umzugehen – Zuspätkommen ist hier ja eh an der Tagesordnung – eine andere Lebenseinstellung, ein In-den-Tag-leben und schauen was er einem am Ende so schenkt. Von Spontanität, „Riecht wie in Deutschland“ und meiner neuen großen Liebe weiterlesen

My Mexican Way Of Life – Klappe die Erste

Family isn’t always blood. It’s the people in your life who want you in theirs; the ons who accept you for who you are. The ones who would do anything to see you smile and who love you no matter what.

Diese weisen Worte hat mir meine kleine Schwester in einem Büchlein, das ich glaube ich auch schon einmal erwähnt habe, mit auf den Weg nach und für Mexiko gegeben. Und wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dann sagen diese Worte doch genau das aus, was ich fühle. Für mich gehören zu meiner Familie auch meine engsten Freunde in Deutschland, mein bester (fast) großer Bruder N. und jetzt auch meine Gastfamilie, die mir jeden Tag zeigt, dass sie sich freut, dass ich hier bin. Blutsverwandschaft macht eben nicht alles aus (Trotzdem liebe ich meine drei Honeybees in Good Old S. natürlich über alles;)).

Also Bühne frei für „The Mexican Way of Life“ und meinen  – manchmal doch noch recht abenteuerlichen – Alltag: My Mexican Way Of Life – Klappe die Erste weiterlesen

Live, Love, Laugh – Von Wünschen, Träumen und Erfahrungen

Hallo ihr Lieben,

ich bin jetzt seit fast drei Wochen in Mexiko und seit gestern genau zwei Wochen in Tuxtla. In dieser kurzen Zeit – die mir viel länger vorkommt – habe ich unendlich viel erlebt. Neben neuer Kultur, Sprache, neuem Zuhause und neuer Familie arbeite ich jetzt auch seit einer Woche in meinem Projekt Live, Love, Laugh – Von Wünschen, Träumen und Erfahrungen weiterlesen